Logo
11.05.2018

"Historiker" Edgar Kemmer informiert: "Was brachte die Saison 2017/2018 so mit sich?"

Hier ein paar statistische Informationen zur abgelaufenen Saison. Berücksichtigt wurden alle regulären Meisterschaftsspiele der Damen, Herren und des Nachwuchses - ohne Relegation, Seniorenspiele, Pokal und Nachwuchscup.
Die Zahlen in Klammern weisen jeweils den Wert der Vorsaison aus.

In der Saison 2017/18 wurden von in den Mannschaften aus der Region Rhein-Hunsrück insgesamt 997 (988) Spieler(innen) von 33 Vereinen bzw. Spielgemeinschaften eingesetzt. Dabei wurde die Jugendspielgemeinschaft Kirchberg/Rhaunen/Kludenbach nicht explizit berücksichtigt.
Es waren 884 (882) männliche und 113 (106) weibliche Spieler aktiv.

Die meisten Spieler(innen) setzte der VfR Simmern mit 64 (69) gefolgt vom TuS Sohren mit 50 (52) und dem TuS Rheinböllen mit 49 (46) ein.
Mit nur 8 Spieler(innen) kam der TV Laufersweiler aus.

Die meisten weiblichen Spieler stellte Simmern mit 15 (12) vor Roth mit 10 (10) und Gemünden mit 9 (8).

Älteste Spieler waren Werner Schüler (1935), August Fettig (1936) und Erich Hammes (1938).

Die jüngsten Spieler(innen) erblickten 2009 das Licht der Welt - Clemens Schüler vom TuS Neuerkirch/Külz und Tino Engelmann vom TTV Leideneck.

Aufgrund der Möglichkeit sowohl in Erwachsenen- als auch in Jugendmannschaften spielen zu können waren es auch in dieser Saison wieder Jugendliche, die die meisten Einzel absolvierten:
Simon Mähringer-Kunz bestritt 78 Einzel, gefolgt von Michel Fiedler, Nils Mittelstädt und Philipp Trotzky, die allesamt 72 Einzelspiele absolvierten.

Die meisten Siege konnte in dieser Saison im Einzel feiern: Philipp Trotzky 55, Andreas Nemoschkalo 53, Simon Mähringer-Kunz 49, Michel Fiedler 45.

Die meisten Siege bei den Spielerinnen verzeichneten Heike Bonn (33, SG Reich-Michelbach) und Anne Hoffmann (30, TuS Koppenstein-Gemünden).

Michael Richter vom TTC Hungenroth schaffte eine 36:0-Bilanz.


Zeitraum