Logo
Sport Da/He, Sport Senioren
17.03.2018

Hunsrücker „Dreigestirn“ qualifiziert sich für die „Deutschen“ - Erfolgreiche Tischtennis-Senioren

Mit Anja Becker (TuS Rheinböllen), Joachim Baustert (VfR Simmern), Ursula Schwickert und Heinz Donath (beide SG Kirchberg-Rhaunen) wurden gleich vier Tischtennis-Routiniers aus der Rhein-Hunsrück-Region für die zweitägigen Südwestdeutschen Einzelmeisterschaften, welche im rheinhessischen Ingelheim ausgetragen wurden, nominiert. Startberechtigt sind die spielstärksten Seniorinnen und Senioren der Tischtennisverbände aus dem Saarland, der Pfalz, Rheinhessen und dem Rheinland.
Insgesamt 144 Sportlerinnen und Sportler im Seniorenalter, dieses beginnt im Tischtennissport im Übrigen bereits mit 40 Jahren (!), trafen sich zum Leistungsvergleich in der Rotweinstadt, um bei den offiziellen „Region 7-Meisterschaften“ nicht nur die Podestplätze auszuspielen. Nein, hier wurden auch die begehrten Tickets zu den vom 19. – 21. Mai. 2018 anstehenden Deutschen Seniorenmeisterschaften in Dillingen an der Donau ausgelobt.

Altersklasse Ü 40 – Joachim Baustert
Der Simmerner wusste um die Stärke seiner Kontrahenten und er war vor Beginn des Turniers skeptisch, ob es letztlich für die Erlangung eines der begehrten Startplätze für die Deutschen Meisterschaften reichen würde. So entwickelte sich bereits die vierköpfige Gruppenphase zu einem mächtigen Kraftakt, musste „JoBa“ doch bereits hier zweimal über die volle Distanz von fünf Sätzen gehen, bevor er als Gruppensieger feststand. Im Viertelfinale ließ er seinem saarländischen Gegner keine Chancen und siegte in drei deutlichen Sätzen. Mit dem Erreichen des Halbfinals war für ihn das Ticket zur Deutschen erworben. Im folgenden hochklassigen Halbfinale setzte er sich in vier Sätzen gegen den siegerfahrenen rheinländischen Mitstreiter Kai Otterbach vom SF Nistertal durch, gegen den er in den letzten Jahren zumeist auf die Verliererstraße geriet. Den Pfälzer Dirk Keller konnte er im Endspiel nur in den ersten beiden Sätzen ernsthaft Paroli bieten und musste schließlich dessen Überlegenheit akzeptieren. Somit „Silber für Joachim Baustert!“
Mit seinem TTVR-Partner Heiko Zecha, Feldkirchen, gelang ihm zudem noch ein dritter Platz im Doppelwettbewerb.

Altersklasse Ü 70 – Heinz Donath
Hier musste der Routinier der SG Kirchberg-Rhaunen den Folgen einer noch nicht ganz überstandenen Grippe Tribut zollen und trotz großem Kampfgeist den dritten Platz in seiner Gruppe akzeptieren.  Wiedergutmachung praktizierte Heinz Donath jedoch gemeinsam mit seinem pfälzischen Doppelpartner Christian Kaduk (TV Alsenborn), mit welchem er das Halbfinale erreichte und mit der Bronzemedaille im Handgepäck die Heimreise antreten durfte.

Altersklasse Ü 50 Frauen – Anja Becker und Ursula Schwickert
Beide heimischen Akteurinnen behaupteten sich in ihren Gruppenspielen und zogen als Gruppensieger direkt in die Halbfinals ein. Für eine Turnierüberraschung sorgte hierbei Ursula Schwickert, die sich erstmals gegen die topgesetzte Gruppenfavoritin und Titelverteidigerin Bettina Schmidt (TTC Pirmasens) in vier Sätzen durchsetzen konnte.
Im Halbfinale musste Schwickert dann in einem Fünfsatzmatch die Überlegenheit von Cornelia Metz, Frankenthal, akzeptieren.
Anja Becker hingegen dominierte in der Vorschlussrunde über die Pfälzerin Annelie Heintz (TTC Germersheim) ohne Satzverlust. Im Endspiel jedoch musste auch sie sich dem überaus sicheren Spiel von Cornelia Metz (TTC Frankenthal) nach fünf kampfbetonten Sätzen beugen.
Im gemeinsamen Doppel allerdings waren die beiden Rhein-Hunsrückerinnen nicht zu schlagen und durften verdientermaßen das oberste Siegertreppchen besteigen.

So werden Joachim Baustert, Anja Becker und Ursula Schwickert an den Pfingstfeiertagen die Fahnen des rheinländischen Verbandes vertreten und nicht nur die Tischtennisfans der Rhein-Hunsrück-Region werden dem Trio kräftig die Daumen drücken. (kjo)


Zeitraum