Logo
03.12.2018

Solja wieder Deutschlands Beste / Ovtcharov rutscht auf Rang 9

In der letzten Weltrangliste des Jahres 2018 rutscht Dimitrij Ovtcharov auf Position 9 ab. Petrissa Solja kehrt hingegen zurück in Top 30 und ist wieder Deutschlands Nummer Eins. Und auch Nina Mittelham kann sich über eine Premiere freuen.

Maßgeblich für die Weltrangliste waren im November die Swedish, Austrian und Belarus Open. Bei den Herren konnte Timo Boll seine dritte Position halten. Dimitrij Ovtcharov hingegen verliert vier Plätze und droht nach einem durchwachsenen Jahr mit vielen Verletzungssorgen als Nummer neun der Welt die Top 10 zu verlassen. Zuletzt war das im November 2012 der Fall. Patrick Franziska, der seit Mai stetig in der Rangliste geklettert war, verliert einen Platz und schließt das Jahr als 14. Ricardo Walther macht fünf Ränge gut und findet sich als 37. unter den besten 40 Spielern der Welt wieder. Für die anderen deutschen Akteure gab es nur kleine Veränderungen. Weltranglistenerster bleibt Fan Zhendong vor Xu Xin (beide China).  

Bei den Damen haben vor allem Petrissa Solja und Nina Mittelham allen Grund zur Freude. Petrissa Solja verbessert sich um 16 Positionen und ist als 28. nun wieder die beste Deutsche vor Han Ying (29.) Nina Mittelham bleibt auf Platz 49 vor Sabine Winter (56.). Das hat für Mittelham große Auswirkungen: Die Dezember-Weltrangliste ist maßgeblich für die Qualifikation für das Europe Top 16 im Februar in Montreux. Da die besten 16 Europas, aber nur maximal zwei Spielerinnen pro Nation, qualifiziert sind, ist neben Solja auch erstmals in ihrer Karriere Nina Mittelham bei Europas wichtigstem Ranglistenturnier am Start. Han Ying ist grundsätzlich nicht startberechtigt und Sabine Winter als dritte Deutsche ebenfalls nicht. "Ich bin mega glücklich, dass ich qualifiziert bin. Es war ein langer Weg dorthin, mit vielen Turnieren und Auf und Abs und ich werde dann auch hoffentlich ein gutes Top 16 spielen", sagt Mittelham.

Erfreulich ist die Dezember-Rangliste auch für Chantal Mantz. Erstmals in diesem Jahr klettert sie als 175. wieder unter die besten 200. An der Weltspitze hat sich hingegen nichts verändert - Zhu Yuling aus China ist die beste Spielerin der Welt. Insgesamt befinden sich unter den besten zehn Damen fünf Chinesinnen und drei Japanerinnen. 

Die Dezember-Weltrangliste

Herren

Die Top 10
1 (1) Fan Zhendong CHN
2 (2) Xu Xin CHN
3 (3) Timo Boll (Düsseldorf)
4 (4) Lin Gaoyuan
5 (6) Tomokazu Harimoto JPN
6 (9) Hugo Calderano BRA
7 (7) Lee Sangsu KOR
8 (8) Wong Chun Ting HKG
9 (5) Dimitrij Ovtcharov (Orenburg, Russland)
10 (10) Koki Niwa JPN

Die Platzierungen der übrigen Deutschen unter den Top 100
14 (13) Patrick Franziska (Saarbrücken), 27 (27) Ruwen Filus (Fulda), 37 (42) Ricardo Walther (Grünwettersbach), 45 (44) Benedikt Duda (Bergneustadt), 55 (47) Bastian Steger (Bremen)

Die weiteren Platzierungen der Deutschen unter den Top 300
134 (131) Dang Qiu (Grünwettersbach), 214 (212) Kilian Ort (Bad Königshofen), 281 (366) Tobias Hippler (Celle), 300 (388) Gerrit Engemann (Bad Hamm)

Zur kompletten Weltrangliste der Herren


Damen

Die Top 10
1 (1) Zhu Yuling CHN, 2 (2) Ding Ning CHN, 3 (3) Kasumi Ishikawa JPN, 4 (4) Chen Meng CHN, 5 (5) Wang Manyu CHN, 6 (6) Liu Shiwen CHN, 7 (7) Mima Ito JPN, 8 (8) Cheng I-Ching TPE, 9 (9) Miu Hirano JPN, 10 (11) Feng Tianwei SGP

Die Platzierungen der Deutschen unter den Top 100
28 (44) Petrissa Solja (Langstadt), 29 (34) Han Ying (Tarnobrzeg, Polen), 49 (49) Nina Mittelham (Berlin), 56 (61) Sabine Winter (Kolbermoor)

Die weiteren Platzierungen der Deutschen unter den Top 300
110 (113) Kristin Lang (Kolbermoor), 160 (155) Wan Yuan (Bingen/Münster-Sarmsheim), 175 (217) Chantal Mantz (Bingen/Münster-Sarmsheim),  225 (159) Shan Xiaona (Berlin/pausierte international wegen Schwangerschaft)

Zur kompletten Weltrangliste der Damen

 


Zeitraum