Logo
12.03.2019

Region7 - Senioren EM in Rheinböllen

Schuler und Dillenberger geben keinen Satz ab

Die Pfalz war mit zwölf Titeln sowie zwei Titelbeteiligung im Doppel der erfolgreichste Verband bei den Senioren-Einzelmeisterschaften der Region 7 in Rheinböllen. Auf Platz zwei folgte das Saarland mit fünf ersten Plätzen und einer weiteren Goldmedaille für ein Doppel mit pfälzischer Mitwirkung. Vornehm hielten sich die Gastgeber aus dem Rheinland und Rheinhessen zurück. Die künftigen Fusionspartner stellten zwei Sieger und wirkten in einem Meister-Doppel mit. Ihre Bilanz wäre besser ausgefallen, wenn sich genügend Teilnehmerinnen für die Seniorinnen-Klassen 60, 65, 75 und 80 gefunden hätten.

Dennoch erzielten Spieler aus den nördlichen Landesteilen von Rheinland-Pfalz gute Ergebnisse. Bernd Schuler gewann souverän die Einzelkonkurrenz bei den Senioren 70. Der Spieler vom TV Eintracht Cochem gab weder in der Gruppe noch in den K.o.-Runden einen Satz ab. Bei den Frauen dieser Altersstufe setzte sich erwartungsgemäß Hannelore Dillenberger vom TuS Himmighofen durch. Die mehrfache Deutsche Meisterin marschierte ebenso unangefochten wie Schuler durch das Turnier und gewann alle Partien 3:0.

Mit Platz drei bei den Senioren 40 erfüllte Joachim Baustert die Erwartungen. „Für ihn ist das ein Erfolg“, sagte TTVR-Vizepräsidentin Anja Becker, die in der Turnierleitung mitwirkte, aber auch selbst teilnahm. Der Oberliga-Spieler des VfR Simmern war auf Position vier gesetzt und war beim 0:3 im Halbfinale gegen die Pfälzer Dirk Keller ohne Chance. Mit dem dritten Rang, den Thomas Weiler in der 50er-Klasse errang, war nicht zu rechnen. Der Spieler des TTC Mülheim/Urmitz schlug im Viertelfinale den höher eingestuften Dirk Lauer aus dem Saarland.

Eine große Überraschung gelang Michael Werle vom TTC Kirn bei den 60ern. Er schlug in der Vorschlussrunde den topgesetzten Berthold Erhart aus der Pfalz. Im Endspiel unterlag Werle zwar dem Pfälzer Bernd Zimmermann, hatte da sein Soll aber bereits erfüllt. Einen weiteren unerwarteten zweiten Platz erkämpfte sich Peter-Jürgen Schmitt vom TuS Rot-Weiß Koblenz, der bislang im Seniorensport noch kaum in Erscheinung getreten war.  Schmitt war in der 75er-Klasse lediglich an Position fünf gesetzt gewesen. Hinter ihm landete Gerhard Theiß von der SG Frei-Laubersheim/Hackenheim/Winzenheim auf Rang drei. Er war in der gleichen Vorrundengruppe wie der Koblenzer und der später viertplatzierte Hans Roth vom SV Eintracht Mendig gewesen, hatte sich aber gegen höher eingestufte Pfälzer und Saarländer durchgesetzt.

Kurios ging es bei den 80ern zu. Hinter dem ungeschlagenen Sieger Helmut Hoffmann aus der Pfalz wiesen alle weiteren fünf Konkurrenten 2:3 Spiele auf.  Dank der besten Satzverhältnisse landeten Jürgen Hein und Heinz Beuscher, beide von der TTSG Niederhausen/Norheim, auf den Plätzen zwei und drei.

Für Timea Daamen vom TV Leiselheim war der zweite Platz bei den Seniorinnen 40 ein schöner Erfolg. Im Endspiel unterlag sie Sylke Bayer aus der Pfalz mit 1:3 Sätzen.

 

Gert Adolphi


Zeitraum